• Marc DeSargeau und FAGULON

Auf der Rutschbahn des Staatsversagens


Natürlich war es sehr naiv vom Gesundheitsminister, im Januar 2020 zu glauben, das Virus bliebe auf China beschränkt. Selbstverständlich konnte es sich weltweit ausbreiten, auch weil die Regierung noch einen ganzen Monat Flüge aus Wuhan in alle Welt zuließ (warum eigentlich??). Zudem schlummerten die Pandemie-Pläne von 2012 in den Schubladen, ohne dass man sie in die Tat umsetzte. Ganz anders sind da die ostasiastischen Länder verfahren. Sie hatten nicht nur Pandemiepläne, sondern auch alle Materialien vorrätig. Zudem waren auch die modernen Systeme zur Verfolgung von Infektionsketten etabliert und erprobt.


Natürlich hätte man auch in Deutschland die Grenzen viel früher weitgehend schließen und dort ein Testregime mit PCR-Labors einrichten können. Es wurde versäumt, dies rechtzeitig zu tun. Hinzu kommen die lächerlichen Versuche der Gesundheitsämter mit Bleistift, Papierlisten und Telefon Infektionsketten zu verfolgen. Aber nicht nur ostasiatische Länder haben die Infektionsketten zum Stillstand gebracht. Gleiches ist auch Australien und Neuseeland gelungen. Allerdings sind hier die Grenzen leicht zu kontrollieren und die Maßnahmen rigide. So werden Neuankömmlinge für 2 Wochen in Quarantäne-Hotels zwangsweise interniert. Die Polizei hält Tag und Nacht Wache. Dies ist in Europa, den USA u.a. Ländern nicht realisierbar.

Zitat aus dem Artikel „Die wahren Ursachen der 2. Welle. Was kann man tun?“ von Marc DeSargeau, https://www.fagulon.de/covid-19/die-zweite-welle/