• Marc DeSargeau und FAGULON

Freude über friedliche Heiterkeit der Corona-Demos


"Es war in allen Live-Streams zu sehen: Die Teilnehmer stellten einen repräsentativen Querschnitt durch die Bevölkerung dar. Familien mit kleinen Kindern, Jugendliche, Erwachsene und auch viele Rentner. Keine Glatzen, Randalierer oder sonstwie Radikale. Sie zeigten eine beeindruckende Leichtigkeit und Geduld, auch dann, wenn sie rechtswidrig durch Straßensperren an ihrem Zug zum großen Stern gehindert wurden. Wut und Aggression wären nach stundenlangem sinnlosem Stehen durchaus verständlich gewesen.


Die Organisatoren zeigten das gleiche Verhalten. Ihre geradezu jugendliche Freude und ihr unglaublicher Einsatz angesichts scheinbar unüberwindbarer Schwierigkeiten hat sich auch auf die Teilnehmer übertragen. Hier sind offenbar Menschen zu Freunden geworden, die sich um Michael Ballweg geschart haben, der so unglaublich in sich ruht, dass ihn auch die absurdesten Provokationen des Innensenators und der Polizeiführung nicht in Wut versetzen konnten. Wie vielen Menschen wäre so etwas wohl gelungen - besonders wenn man kaum geschlafen hat und deshalb besonders reizbar ist? Ich kenne keinen!


Waren alle Redner gut und eindrucksvoll? Natürlich nicht! Es gab endlose Wiederholungen der gleichen allgemeinen Forderungen nach Freiheit und Gerechtigkeit und wenig neue Gedanken und Informationen. Die meisten redeten von einer Corona-Diktatur, als wären die übertriebenen Maßnahmen ein deutscher Alleingang. Dass fast alle Länder diesem Weg – zum Teil noch drastischer – folgen, wurde ausgeblendet. Aber es gab auch sehr eindrucksvolle Reden. Natürlich war der Auftritt des dritten Sohnes des im Wahlkampf erschossenen Robert (Bobby) Kennedy ein Highlight. Allerdings sind seine seit langem wiederholten Warnungen vor einer Weltregierung und die Verallgemeinerung der Gefahren des Impfens nur wenig substanziell. Auch der Auftritt eines mutigen Polizeihauptkommissars, der wegen einer harmlosen Rede auf einer Querdenker-Demo sofort suspendiert und durch eine Hausdurchsuchung tyrannisiert wurde, war sehr berührend. Gleiches gilt für die Reden einiger Spitzensportler und anderer Teilnehmer."

Zitat aus: Die Großdemo am 29.8.2020. Was bleibt, was kommt? von Marc DeSargeau. https://www.fagulon.de/die-kunst-der-passiven-lüge/die-demo-am-29-8-2020/