• Marc DeSargeau und FAGULON

Der dumme Schwarm glaubt nicht an seinen Untergang


"Wie der oben erwähnte Sardinenschwarm verhält sich auch die gegenwärtig regierende Schwarmdummheit: Corona könnte der sogenannte „schwarze Schwan“ gewesen sein, der das ohnehin wieder einmal aufgeblasene und marode Weltfinanzsystem so gründlich zum Einsturz bringt, wie dies bisher noch nie geschehen ist. Viele Wirtschaftswissenschaftler haben dies bereits detailliert vorausgesagt.


Besonders gefährlich ist vermutlich die lawinenartige Geschwindigkeit, mit welcher sich der wirtschaftliche Einbruch durch den unsinnigen Lockdown vollziehen dürfte. Das könnte sich schnell zu einer dauerhaften Massenarbeitslosigkeit durch Insolvenzen ausweiten. Zudem ist eine Hyperinflation als Folge der Schwemme ungedeckten Geldes nicht auszuschließen. So fing es auch 1923 an.


Dazu kommen platzende Schuldenblasen als Folge der „Eurorettung“ und die anderen – ebenfalls nie zu tilgenden Schulden – die als Target-Salden getarnt werden. Dann werden auch die Aktienmärkte und viele Banken kollabieren. Eine Kettenreaktion in die Katastrophe ist schließlich nicht mehr aufzuhalten. 1929 waren auch alle Regierenden monatelang sorglos und zuversichtlich, bis die Lawine der Weltwirtschaftskrise über sie hereinbrach. Optimismus ist keine rationale Kategorie.


Wenn ein großer Teil der Bevölkerung seine Arbeit und seine Ersparnisse verliert, dann ist es auch mit der duldsamen Bequemlichkeit und dem Vertrauen auf den Mutti-Schwarm vorbei. Die Ereignisse von 1923 und 1929 haben uns gezeigt, wie schnell und wie drastisch so etwas passieren kann. Dann wird der regierende Schwarm sich genauso panisch zusammendrängen und im Kreise drehen, bis er vernichtet ist, wie dies die Sardinen tun."


Zitat aus: Corona: Die Schwarmdummheit der Regierenden, von Marc DeSargeau, Link: https://www.fagulon.de/covid-19/die-schwarmdummheit-der-regierenden/