• Marc DeSargeau und FAGULON

Die wirklich schützenden Masken


Die oben beschriebene Ignoranz der bewiesenen Unwirksamkeit der Alltagsmasken und chirurgischen Masken ist offenbar ein Ausdruck von Hilflosigkeit nach dem Motto: "Ehe wir nichts tun, machen wir halt irgendetwas!" Genau das führt aber zu Effekten, welche die Ausbreitung der Infektion eher beschleunigen, wie oben begründet. Genau das erleben wir seit einigen Wochen. Allerdings gibt es inzwischen wirksam schützende Masken. Dies sind nicht die vielfach propagierten FFP2 Masken, die nur kurzzeitig verwendbar sind und auch keinen vollständigen Schutz bieten. Dass erst rund 12 Monate nach dem Ausbruch der Pandemie in Deutschland jetzt mit großem Tamtam eine begrenzte Zahl von FFP2-Masken an Rentner ausgegeben wird, ist für eine großes Industrieland eigentlich eine Schande.

Wirklich effektiv sind z.B. die relativ teuren (rund 35 Euro), lange wiederverwendbaren und auswaschbaren Masken, die Fasern mit einer positiven Nettoladung haben. Weil die Membran der Viren eine negative Nettoladung hat, kleben diese beim Passieren durch diese Maske an den Fasern, zerplatzen und werden so nachweislich zu 99.9 % inaktiviert, wie deutsche Institute unabhängig voneinander nachgewiesen haben.


Es ist interessant zu beobachten, das einer der eifrigsten Protagonisten der Alltagsmaske (Prof. Lauterbach) nicht nur in Talkshows (in gemurmelten Nebensätzen) ihre völlige Unwirksamkeit gegen Virus-Aerosole zugibt, sondern selbst eine der o.g. Spezialmasken trägt, solange keine Fernsehkamera dabei ist. Ein böswilliger Beobachter könnte an das Sprichwort vom "Wasser predigen und selbst Wein trinken" erinnert werden.


Zitat aus dem Artikel „Die wahren Ursachen der 2. Welle. Was kann man tun?“ von Marc DeSargeau, https://www.fagulon.de/covid-19/die-zweite-welle/