• Marc DeSargeau und FAGULON

Warum folgen fast alle Länder der Corona-Hysterie?


"Das stärkste aller unlogischen Argumente ist immer noch dieses: Ja, wenn das doch alle machen, dann kann es ja nicht falsch sein! Das Gegenargument derjenigen, die tiefere Kenntnisse der Situation haben ist ganz einfach: (Fast) alle können sich aber auch irren und sie haben es im Laufe der Geschichte immer und immer wieder getan! Natürlich sah es am Anfang der Pandemie gefährlich aus. Verständlich ist auch, wie man sich in Wuhan abgeriegelt hat. Unverständlich bleibt allerdings, warum man noch 4 Wochen danach endlos viele Flugzeuge aus der Stadt in alle Welt starten ließ. Oder ist das vielleicht sogar Absicht gewesen? Also konnte man zunächst wirklich von einer großen Gefahr ausgehen.


Die Killer-Grippe zum Ende des 1. Weltkrieges war noch in schrecklicher Erinnerung. Auch die immer wieder aufflammenden Ebola-Infektionen in Afrika waren eine Warnung. Also haben fast alle Regierungen drastische Maßnahmen ergriffen. Das war anfangs richtig und verständlich. Inzwischen ist es das jedoch nicht mehr.

Bald stellte man jedoch fest, dass nur ein kleiner Teil der Bevölkerung nach einer Infektion erkrankt. Die Sterblichkeit liegt unter 0,1 %, wenn man diejenigen aus der Statistik eliminiert, die nicht an dem Virus, sondern in hohem Alter mit ihm gestorben sind. Allerdings gibt es bei SARS-CoV-2 ein Phänomen, welches wirklich beängstigend und kaum verstanden ist. Es handelt sich um eine unkontrollierte Überreaktion des Immunsystems, den sogenannten Lymphokinsturm. Dadurch entstehen schreckliche Krankheitsbilder und ein qualvoller Tod ist oft nicht zu vermeiden. Glücklicherweise sind die meisten Menschen schon immunisiert, wie oben beschrieben. Schweden hat als einziges Land darauf gehofft und die richtige Entscheidung getroffen: Ein Lockdown ist ebenso unnötig wie Masken. Ein wenig Hygiene und gesunder Menschenverstand reichen. Die Zahlen beweisen jetzt: Sie hatten Recht.


Warum folgen also die meisten Regierungen der Maxime, man müsse unter allen Umständen die weitere Verbreitung des Virus verhindern? Warum riskieren sie den wirtschaftlichen Zusammenbruch, die Schädigung unzähliger Existenzen und den Tod von Hunderttausenden, die wegen Corona nicht behandelt oder operiert werden können? Warum gibt es einen Lockdown sogar in Ländern, in denen dies überhaupt nicht durchsetzbar ist, ohne dass die Menschen verhungern? Indien und afrikanische Länder sind nur einige Beispiele.


Die Antwort ist traurig, weil sie ein Ausdruck der Schwarmdummheit der Regierenden ist (https://www.fagulon.de/covid-19/die-schwarmdummheit-der-regierenden/). Es machen doch alle so, also kann es ja nicht falsch sein! Würden wir es nicht machen, dann könnte man uns für die vielen Corona-Toten verantwortlich machen, die dadurch möglicherweise entstehen. Funktionieren unsere Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen nicht, können wir unsere Hände dennoch in Unschuld waschen: Wir haben ja alles getan, was möglich war. Über die Kollateralschäden decken wir den Mantel des Schweigens."

Zitat aus: Die Großdemo am 29.8.2020. Was bleibt, was kommt? von Marc DeSargeau. https://www.fagulon.de/die-kunst-der-passiven-lüge/die-demo-am-29-8-2020/