• Marc DeSargeau und FAGULON

„Wurde die Gefahr aus Wuhan verschlafen?



"Im Januar stellten sich der Gesundheitsminister und andere Mitglieder des Mutti-Clans noch selbstbewusst vor die Kamera und behaupteten, das Virus bliebe wohl auf China beschränkt. Ansonsten sei man aber in Deutschland sehr gut vorbereitet, sollten hier dennoch Infektionen auftreten.


Wie im Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ hätte jetzt eigentlich ein Kind im Auditorium dazwischen rufen müssen: „Aber kommen denn keine Flieger aus China nach Deutschland?“ Nun, das hatte der scheinbar so kluge Minister wohl nicht bedacht. Also waren schon bald die ersten Infektionen nach Deutschland eingeschleppt.


Es ist bekannt, dass es nur dann möglich ist, mit größtem Aufwand Infektionsketten zu verfolgen, Infizierte zu erkennen und zu isolieren, wenn die Zahl der betroffenen Personen unter 200 liegt. Ist so etwas bei dem sehr ansteckenden SARS-CoV-2 überhaupt möglich? Ja, das ist es: Singapur, Hongkong, Südkorea, Taiwan, die Emirate und andere haben es vorgemacht.


Die Warnungen wurden überhört. Stattdessen trat das erste Verhaltensmuster des Mutti-Clans in Aktion: Zögern und den richtigen Zeitpunkt einschneidender Aktionen verschlafen. Die zweite Eigenschaft dieser Gruppe von Regierungs-Darstellern besteht in Überreaktionen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Das erleben wird jetzt.“

Zitat aus: https://www.fagulon.de/covid-19/das-versagen-des-mutti-clans/

Als Video unter: Das Versagen des „Mutti-Clans“: Erst verschlafen, dann überreagieren https://youtu.be/pRH0OZt3wbM