• Marc DeSargeau und FAGULON

Die Sprache der "politischen Korrektheit"


"Wie sie wissen, hat jedes Glaubenssystem seine eigenen Begriffe, die sich sowohl im Bewusstsein als auch im Unterbewusstsein der Gläubigen verankern. Sie komprimieren Glaubensinhalte und vertreiben alternative Gedanken. Das ist bei allen Religionen und Ideologien in recht ähnlicher Weise der Fall. Auf diesem psychologischen Hintergrund sollte man vielleicht den Begriff "Sprache der politischen Korrektheit" oder RELOCOMP (Religion of Overcompensations)-Sprache offiziell einführen.


Sie können sich leicht vorstellen, welch ein Sturm der Entrüstung entfacht würde, wenn man diese in ihrer Struktur und Funktion in der Öffentlichkeit mit der Sprache des Nazi-Regimes oder der sozialistischen Länder vergleichen würde. Klemperer hat die Wirkungsmacht dieser Begriffskeulen in seinem Buch Lingua Tertii Imperii (LTI) sehr eindrucksvoll analysiert. Gleiches ließe sich auch mit der Sprache der sozialistischen Staaten und Parteien durchführen. Die Entrüstung über einen solchen Vergleich würde sich - wie so oft zuvor - an den Methoden der passiven Lüge orientieren. Natürlich würden die Anführer eines solche Proteststurmes damit wieder einmal demonstrieren, dass sie über unzureichende Kenntnis der deutschen Sprache verfügen, also "Vergleich" (ergebnisoffene Suche nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten) und "Gleichsetzung" nicht unterscheiden können.


Wenn man allerdings einige Charakteristiken des "festen Klassenstandpunktes", der in den Medien des sozialistischen Lagers jahrzehntelang propagiert wurde, mit der RELOCOMP-Propaganda vergleicht, fallen erstaunliche Ähnlichkeiten auf. Ich muss in diesem Kreis wohl nicht die gravierenden Unterschiede, ja Gegensätze erwähnen, welche die sozialistische Staats- und Wirtschaftsordnung von der in unserem Land unterscheiden. Auch im Sozialismus fanden sich jedoch illusionäres Wunschdenken, der Gruppenzwang in der Arbeitswelt und im privaten Umfeld, der Eispanzer der Angst und das Tragen von "politisch korrekten" Masken, hinter denen sich die wahre Meinung versteckte. Dazu kam die Diktatur der einzig richtigen Meinung, die alle anderen Gedanken kriminalisierte.


Allerdings hat die Geschichte auch gezeigt, dass Millionen Menschen innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen diese Masken ablegen und wegwerfen können, wenn der Eispanzer der Angst geschmolzen ist. Dann stellen sich plötzlich alle als Opfer und Mitläufer dar, die von ihren Führern betrogen wurden. Natürlich haben diese dann Schuld an Allem."


Zitat aus: Die Religion der Überkompensationen, Marc DeSargeau, FAGULON-Verlag 2021