• Marc DeSargeau und FAGULON

Die Umwandlung von US-Prozessen in Gelddruckmaschinen


Passive Lügen zur Motivation von Anwälten durch Rahmung und Kolorierung

Der größte Teil aller Anwälte der Welt lebt und arbeitet in den USA. Warum ist das so? Wird hier das Recht des Bürgers durch Anwälte besonders gut geschützt? Nein, es liegt an den unglaublichen Möglichkeiten, durch die Androhung von Klagen, oder deren Einreichung sowie durch Prozesse Einnahmen in astronomischer Höhe zu generieren.


Möglich ist dies u.a. durch den sogenannten „contingency fee“. Dabei übernimmt der Anwalt zunächst alle Kosten des Prozesses, erhält dann aber bis zu 40% der Schadensersatzsumme. Man kann also völlig risikolos klagen. Wenn es nicht funktioniert, entstehen dem Kläger keine Kosten. Das erklärt aber auch die z.T. absurd hohen Zahlungen, die u.a. für die Verbrennungen durch eine zu heiße Tasse Kaffee eingeklagt und bewilligt werden. Der Profit lässt sich allerdings noch wesentlich weiter steigern, wenn man eine Sammelklage einreicht („class action“). Hier werden viele Kläger mit ihren jeweiligen Schadensersatzforderungen zusammengefasst. Es sind also keine moralischen Motive, welche die Anwälte dazu bringen, enorme Schadensersatzsummen z.B. für die Erben von ermordeten Juden oder die Käufer von Dieselfahrzeugen aus Deutschland zu fordern.


Man kann aber allein schon durch die Androhung eines Prozesses enorme Einnahmen generieren. Hier bedient man sich des „Discovery“-Verfahrens. Dabei muss die angeklagte Partei dem Kläger Einsicht in all seine Unterlagen gewähren, soweit der Kläger diese für relevant hält. Das gilt auch umgekehrt. Diese Analyse kann Wochen und Monate dauern, wobei eine Stunde Arbeitszeit häufig 300-500 Dollar kostet. So kann man die gegnerische Seite zu einem Vergleich erpressen, selbst wenn die Klage eigentlich aussichtslos ist. Ein charmanter Stargeiger hat das leidvoll erfahren müssen, nachdem er sich von seiner Ex-Freundin getrennt hatte. Diese Porno-Darstellerin rächte sich, indem sie ihn sexueller Übergriffe beschuldigte, was bei dieser Berufsgruppe besonders befremdlich erscheint. Nach anfänglicher Abwehr musste man sich auch hier auf einen Vergleich einigen, der dieser Dame und ihren Anwälten sicherlich reiche Beute eingebracht hat.


Zitat aus: Die Religion der Überkompensationen, Marc DeSargeau, FAGULON-Verlag 2021