• Marc Friedrich, Matthias Weik und FAGULON

Der größte Crash aller Zeiten (?)


Es erscheint heute vielen noch genauso unvorstellbar wie 2007/2008, dass unser scheinbar träge vor sich hin fließendes Leben dramatisch aufgerüttelt werden könnte. Bisher hat Deutschland doch alle Stürme gut überstanden. Ist nicht gerade die Rettung der Zockerbanden des internationalen Finanzkapitals und der nahezu kollabierenden Banken ein schönes Beispiel, was man alles mit viel Steuergeld abpuffern kann? Sogar die riesigen finanziellen und gesellschaftlichen Belastungen durch den Zustrom von Flüchtlingen und Versorgungsmigranten und deren illegale Daueralimentierung hat die Gesellschaft bisher ausgehalten. So wird es doch auch mit den wirtschaftlichen Schäden durch Corona und den Finanzblasen sein - vermuten oder hoffen die meisten Menschen. Es könnte sich aber herausstellen, dass die Puffersysteme an ihre Grenzen gekommen sind.


Zitat: "Der größte Crash aller Zeiten steht uns bevor und wir können ihn nicht mehr verhindern! Werden Sie aktiv und bereiten Sie sich vor. Es ist nicht die Frage, ob der Crash kommt, sondern wann. Eines ist jetzt schon sicher: Das Zeitfenster bis dahin und damit zur Vorbereitung wird nicht größer, sondern jeden Tag kleiner – werden Sie am besten heute noch aktiv!


Seit 2008 erleben wir weltweit ein historisch einmaliges Notenbankexperiment, das die Finanzkrise nicht gelöst, sondern lediglich die Symptome mit niedrigen Zinsen und unvorstellbar viel billigem Geld übertüncht und die Auswirkungen in die Zukunft verschoben hat. Man darf aber nicht vergessen: Noch nie wurde eine Krise durch Gelddrucken gelöst, und es wird auch dieses Mal nicht funktionieren....


Die Reichen werden nach wie vor immer reicher, die Superreichen sogar absurd reich, während die Mittelschicht immer weiter schrumpft und die Unterschicht kontinuierlich wächst. Die Politik hat bei der Abzocke von uns Bürgern durch die Finanzwelt Schmiere gestanden, und aus den Krisenverursachern, den zockenden Banken, sind Krisengewinner geworden."...


"Sie denken nun vielleicht: »Na, und? Dann soll es halt an den Aktienmärkten mal wieder crashen. Wird ja auch Zeit!« Nein, wir reden nicht von einem Börsencrash von 40 oder 50 Prozent, sondern von 80 Prozent und mehr. Wir reden von Deflation und Inflation, von Arbeitslosenquoten weit über 10, 20 Prozent. Wir reden aber vor allem von einem Systemcrash. Nicht nur wirtschaftlich, sondern politisch und gesellschaftlich. Dieses Mal wird es sich auf allen Ebenen auswirken. 2008 war dagegen eine leichte Brise. Jetzt kommt die volle, angestaute Ladung – ein Tsunami! Was denken Sie, was hier los ist, wenn der Euro, Banken oder ganze Länder umkippen?


Es ist nicht mehr zu leugnen: Wir haben ein gravierendes Eliteproblem – nicht nur in Deutschland, sondern global. Egal ob in Wirtschaft, Politik, Rechtsprechung, Religion, Sport, Medien und Showbusiness – überall herrscht eine kleine Elite zumeist älterer Männer. Diese kleine Elite beherrscht nicht nur die Welt, nein, sie plündert sie nach wie vor gnadenlos aus, unterdrückt die Menschen, kreiert unfassbare Finanzblasen und bereichert sich schamlos. Einige Wenige haben mittlerweile auf Kosten vieler anderer solch absurde Reichtümer angehäuft, die tagtäglich weiter anwachsen, dass sie für jeden Normalsterblichen unvorstellbar sind. Eben diese Männer fahren unseren Planeten mit voller Wucht an die Wand. Mittlerweile ist es eine Sekunde vor zwölf, denn wir haben nur einen Planeten."


Friedrich, Marc; Weik, Matthias; Der größte Crash aller Zeiten: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft. Wie Sie jetzt noch Ihr Geld schützen können (German Edition) (S.13 und 18-19). Eichborn Verlag 2019. Kindle-Version.