• Marc DeSargeau und FAGULON

Neo-Stali-Methoden zur Gleichschaltung der Meinungen



"Neo-Stali-Methoden zur Gleichschaltung der Meinungen: Die Erschaffung von äußeren und inneren Feinden, z.B. Neo-Nazis, Corona und CO2

Obwohl für die wirtschaftlichen Interessen der militärisch-industriellen Komplexe und die Existenzsicherung der Nato durch das Feindbild Russland gesorgt wurde, hat sich dies jedoch als unzureichend für die erwünschte Disziplinierung und Vereinheitlichung der Meinungsspektrums der Bevölkerung erwiesen. Russland ist weit weg, kaum ein Bürger fühlt sich durch dessen militärische Muskelspiele bedroht. Viele sind sogar dankbar für den Beitrag zur Zerschlagung des islamischen Terrorstaates. Manche verstehen auch den Handstreich zur Rückeroberung der Krim. Immerhin ist diese Halbinsel sehr lange ein Teil Russlands gewesen und wurde vor nicht allzu langer Zeit durch den Ukrainer Chrustchov seinem Heimatland geschenkt. Das was zu Zeiten der Sowjetunion ein eher symbolischer Akt, der nach dem Zerfall dieses Konglomerates eigentlich keine völkerrechtliche Anerkennung verdiente.


Es müssen also neue Bedrohungen gefunden werden, um die Menschen auf dem richtigen Weg zu halten, Kritik zu diffamieren und Alternativen zum bequemen "weiter so" an den Rand zu drängen. Dazu bieten sich - in Ermangelung äußerer Feinde - natürlich die angeblichen innere Feinde an. In Zeiten des Sozialismus waren dies die "westlichen Agenten und Provokateure", die Abweichler und Fraktionsbildner. Alle, die eine Meinung vertraten, die von dem festen Klassenstandpunkt abwich, fielen in diese Kategorie. Dass es sich bei den sichtbaren Andersdenkenden in der DDR nur um die Spitze eines riesigen Eisberges handelte, wurde plötzlich deutlich, als Millionen ihre "ideologisch korrekten" Masken abnahmen und das System innerhalb von Wochen kollabierte.


Angesichts des Erstarkens der AfD und ähnlicher Parteien in Europa sind diese Gruppen und ihre Anhänger natürlich das beste Ziel. Sie werden als innere Feinde qualifiziert, sobald sie alternative Meinungen aussprechen. Dies gilt insbesondere hinsichtlich der Kritik an der absurden und gefährlichen Aufnahme und Daueralimentierung von überwiegend muslimischen Migranten, die mit guten Gründen von vielen anderen westlichen Ländern ebenso wenig aufgenommen werden, wie von ihren Glaubensbrüdern in den Ölmonarchien. Von dieser Diffamierung bleiben auch integre, hochintelligente Persönlichkeiten mit großer Lebens- und Berufserfahrung nicht verschont. Allerdings handelt es sich bei dieser Partei um einen schnell zusammengewürfelten Haufen, der gerade dabei ist, sich durch interne Streitigkeiten zu zerlegen. Wenn ihre Mitglieder nicht als Neo-Nazis eingestuft werden, dann doch wenigstens als Rechtsradikale, Rassisten und Fremdenfeinde. Die Neo-Stali Methoden der Medien und der Politik gleichen aufs Haar denen, die bei Abweichlern im Sozialismus angewandt wurden. Auch die Geheimdienste werden bereits eingeschaltet, um die Organisation mit Informanten und Maulwürfen zu durchsetzen. Bei dem "Kampf gegen Rechts" wird das ganze Spektrum der Methoden der passiven Lüge eingesetzt, welches an anderer Stelle (siehe Müllers Manual) ausführlich beschrieben wurde.


Aber auch die Natur eignet sich hervorragend zur Verengung des Pfades des Sagbaren. Dazu ist die Klima-Hysterie durch Propagierung eines internationalen Bedrohungsszenarios bestens geeignet. Deshalb muss man alle Wissenschaftler und Publizisten ignorieren oder diffamieren, die nachweisen, wie vielfältig die Faktoren sind, die auf das Klima einwirken und die der Meinung sind, dass der durch Menschen verursachte Anteil daran relativ klein ist. Man ignoriert dabei die historischen Klimaveränderungen in den letzten 1500 Jahren und die Wirkung von Zyklen der Ozeane und der Sonne. Hinzu kommt, dass die "dümmste Energiepolitik der Welt" (New York Times) Deutschland voraussichtlich in eine schwere Krise stürzen wird. Der Rest der Welt lacht über den Anspruch, mit der Eliminierung unseres 2% Anteils am weltweiten CO2-Ausstoß den Planeten retten zu wollen. Viele andere bauen fleißig Kohle- und Atomkraftwerke und freuen sich bereits auf den Niedergang des Konkurrenten Deutschland.


Die klugen und kritischen Stimmen werden also in Neo-Stali Manier mit dem absurden Begriff "Klimaleugner" belegt. Besonders albern ist natürlich, dass sie weder das Klima als solches leugnen - wer könnte das schon? - noch abstreiten, dass das Weltklima schwankt und sich also auch jetzt verändern kann. Dass es in den letzten Jahrzehnten schon viele Katastrophenmeldungen ohne Katastrophe gab, wird natürlich auch ignoriert. An diesem Beispiel wird besonders deutlich, wie eng die Schaffung ideologisch korrekter Denkpfade mit Profitinteressen verbunden ist. Ohne die Klima-Hysterie wären die riesigen neuen Produktpaletten und Absatzmärkte (z.B. Windkraft, Solarpanel und E-Autos) nicht entstanden. Dabei spielt es natürlich keine Rolle, dass die CO2- und Umweltbilanz von E-Autos noch ein wenig schlechter ist als die der konventionellen Fahrzeuge, wenn man sowohl den Produktionsprozess als auch den Energieverbrauch berücksichtigt.


Schließlich hat sich mit der weltweiten Ausbreitung der Infektionen mit SARS-CoV-2 eine weitere Möglichkeit des Kampfes gegen einen inneren Feind ergeben. Alle Wissenschaftler, Ärzte und Publizisten, die darauf hinweisen, dass es sich hier um eine vergleichsweise geringe Gefahr handelt, werden - in Analogie zu den Kritikern der Klima-Hysterie als "Corona-Leugner" bezeichnet, so als ob sie abstreiten würden, dass es das Virus gibt und dass es auch tödliche Krankheitsverläufe auslösen kann. Hier sind es ebenfalls die typischen Neo-Stali Methoden, mit denen diese Menschen diffamiert werden, besonders dann, wenn sie mit friedlichen Demonstrationen auf die Unwirksamkeit hilfloser Maßnahmen der Regierung und die damit einhergehenden fürchterlichen menschlichen und wirtschaftlichen Kollateralschäden hinweisen. Im Sozialismus hießen Demos von Andersdenken "Zusammenrottungen feindlicher Elemente". Heute nennt man sie Verschwörungstheoretiker, Alu-Hüte und Corona-Leugner. Ihre Argumente werden als "Geschwurbel" abgetan, damit man sie nicht zur Kenntnis nehmen muss.


Auch hier geht die Verengung des Sagbaren mit der Sicherung von Profitinteressen Hand in Hand. Die Impfstoffe sind ein Jahrhundertgeschäft, welches die Macht der internationalen Pharmakonzerne nochmals steigert. Da spielt es zunächst keine Rolle, ob die Impfung angesichts der relativ geringen Gefahr einer schweren Erkrankung überhaupt nötig ist und inwieweit sie langfristig schützen kann. Dass der überwiegende Teil der Bevölkerung bereits durch die Kreuzreaktionen des Immunsystems aufgrund vorheriger Infektionen mit anderen SARS-Viren immunisiert ist, steht zwar in der wissenschaftlichen Literatur, nicht aber in den Medien, obwohl dadurch erklärt ist, warum so wenige wirklich krank werden."


Zitat aus: https://www.fagulon.de/die-neo-stalis/teil-2/